Reis kochen – persisch

Gelernt in der Kantine von Niloofar. schmeckt wunderbar körnig und würzig. Pur, mit Joghurt, Curry oder als Beilage mit scharfen, dünnen Soßen.

1. guten Reis wählen. z.B. Atry Basmati oder Jasmin

2. genug Reis machen. er ist so lecker, dass man immer mehr isst, als man denkt. Als Beilage ca 120 – 150g pro Person.

3. Reis waschen, bis das Wasser klar bleibt

4. in einem großen Topf Wasser zum kochen bringen und reichlich salzen (in meinen Nudeltopf gebe ich 2 EL Salz)

5. Reis ins kochende Wasser geben, daneben stehen bleiben und häufig probieren: die Reiskörner sollen außen gerade weich sein, innen aber noch so hart, dass sie noch nicht servierbar sind.

6. Reis abgießen

7. den Herd runterschalten. (1 oder 1,5)

8. den Topf wieder auf die Herdplatte, unten 1EL Butter und 1EL Sonnenblumenöl schmelzen lassen

9. eine kleine Menge Reis am Topfboden mit dem Fett vermischen : gerade Bodenbedeckend

10. den übrigen Reis vorsichtig drauf schichten, mit dem Stiel eines Kochlöffels einige Löcher in die Reispyramide stechen, damit die Luft besser zirkulieren kann

11. den Topfdeckel mit einem Küchenhandtuch umwickeln und den Topf fest verschließen – jetzt nicht mehr öffnen

12. wenn man am Topf horcht, sollte ein Rauschen zu hören sein. Es darf nicht zu heiss sein, damit der Reis unten nicht anbrennt, aber heiß genug, damit sich eine schöne braune Kruste bildet. Hier von Mal zu Mal experimentieren. das braucht etwas Übung.

13. Je nach Reismenge, und je nachdem, wie weit der Reis in Schritt 5 gekocht hat, ist er nach 20-30 Minuten fertig und es hat sich eine gute Kruste gebildet

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezept von vera. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.